Älter werden in Balance

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) entwickelt seit 2014 das Präventionsprogramm „Älter werden in Balance“, das ältere Menschen darin unterstützt, ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden durch mehr körperliche Aktivität möglichst lange zu erhalten. Denn das Risiko, von den typischen altersbedingten Krankheiten betroffen zu sein, ist für bewegungsaktive Menschen deutlich geringer. Regelmäßige körperliche Aktivität hält das Herz-Kreislaufsystem sowie das Gehirn in Schwung und steigert das allgemeine Wohlbefinden.

Neben Körper und Geist fördert Bewegung auch die Geselligkeit. Sie bleiben in Kontakt mit Gleichgesinnten und beugen Einsamkeit vor. Aktivitäten im Verein oder in der freien Natur sorgen für Abwechslung. Aber insbesondere die alltäglichen Bewegungsabläufe sind es, die einfach den Tagesablauf integriert werden können und dabei sehr hohe Effekte erzielen.

Diese Webseite informiert über das Thema Bewegung im Alter. Dabei werden ältere Menschen gleichermaßen angesprochen wie Angehörige, Institutionen und Organisationen. Die auf „Älter werden in Balance“ bereitgestellten Informationen sind wissenschaftlich belegt und qualitativ geprüft.

Finanziell unterstützt wird das Programm vom Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV). Somit leistet die PKV bundesweit einen wichtigen Beitrag zur Selbstbestimmung, Mobilität und Lebensqualität älterer Menschen.

Warum tut Bewegung gut?

In den letzten 130 Jahren hat sich die durchschnittliche Lebenszeit der Menschen in Deutschland mehr als verdoppelt. Damit diese hinzugewonnenen Lebensjahre bei möglichst guter Gesundheit verbracht werden können, sind Gesundheitsförderung und die Prävention chronischer Erkrankungen in jedem Alter wichtig.

Schon der antike Arzt Hippokrates betrachtete die Bewegung als eine "Säule der Gesundheit“. Und die neuere Forschung gibt ihm Recht: Bewegung wirkt auch in fortgeschrittenem Alter gesundheitsfördernd und trägt dazu bei, viele der im Alter gehäuft auftretenden Erkrankungen zu verhindern oder zumindest hinauszuzögern. Und gemäßigte körperliche Aktivität und der Ausbau unserer motorischen Fähigkeiten haben positive Effekte auf die Funktion des menschlichen Gehirns. Aber Bewegung kann noch mehr: Körperliche Fitness unterstützt die Mobilität der Menschen und somit auch die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Was bewirkt Bewegung?

Die Gesundheit im Alter wird von einer Reihe von Faktoren beeinflusst. Dazu zählen biologische, verhaltensbezogene, psychische, soziale und medizinische Faktoren. Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass uns gezielte Bewegung im Alter darin unterstützen kann, so lange wie möglich, ein selbstbestimmtes und selbstständiges Leben zu führen.

Wer rastet, der rostet!

Die häufigsten Erkrankungen des Alters sind Herz-Kreislaufbeschwerden, Muskelver-änderungen, Diabetes und andere Stoffwechselerkrankungen. Auch chronisch-obstruktive Lungenerkrankungen sowie Demenz und Depressionen sind weit verbreitet. Biologische Alterungsprozesse und damit einher gehende Beschwerden können zwar nicht aufgehalten, aber durch regelmäßige Bewegung positiv beeinflusst und verlangsamt werden – und das in  jedem Alter. Dies trägt wesentlich zur Förderung der selbständigen Lebensführung bei und minimiert letztlich die Pflegebedürftigkeit.

So senken bereits 150 Minuten moderater körperlicher Aktivität den Blutzuckerwert stärker als Medikamente. Körperlich aktive Personen (20 Minuten pro Tag/2,5 Stunden pro Woche) haben ein um 25 Prozent reduziertes Risiko, den Verlust der Selbständigkeit im täglichen Leben zu erfahren.

Bewegung wirkt den altersbedingten Gesundheitsproblemen nachhaltig auf allen Ebenen entgegen: So wird beispielsweise nicht nur das Herz-Kreislauf-System gestärkt, sondern auch die Knochenstruktur, was unter anderem vor gefährlichen Stürzen und Brüchen schützt. Auch die Muskeln und Gelenke benötigen Bewegung, um den Menschen bis ins hohe Alter kraftvoll und beweglich zu halten.

Körperliche Aktivität vermindert demnach nicht nur das Risiko, krank zu werden, sondern steigert den Fitnesszustand und das allgemeine Wohlbefinden. Bewegung wirkt sich auch positiv auf Ihre Stimmung aus: Im Gehirn wird vermehrt Serotonin gebildet, was Ihnen nicht nur hilft wacher zu werden, sondern auch die Laune bessert.

Was können Sie tun? Unsere Bewegungsprogramme für Ihren Alltag

Um möglichst viele ältere Menschen in Bewegung zu bringen, hat „Älter werden in Balance“ gemeinsam mit Sportwissenschaftlern, Medizinern und dem organisierten Sport zwei Bewegungsprogramme entwickelt, die auf die spezifischen Bewegungsbedürfnisse älterer und hochaltriger Menschen abgestimmt sind. Beide Präventionsprogramme sind auf die Lebens- und Erfahrungswelt der Teilnehmenden ausgerichtet. So werden Sie auf möglichst unkomplizierte Weise, zu mehr körperlicher Betätigung angeregt.

Das AlltagsTrainingsProgramm (ATP) zeigt Frauen und Männern ab 60 Jahren, wie mehr Bewegung in den Alltag integriert werden kann, um die Gesundheit aktiv zu fördern. In dem ATP-Kurs erfahren Sie, wie leicht es ist, alltägliche Tätigkeiten als Trainingsmöglichkeit zu nutzen, überall und  zu jeder Zeit. Die Teilnehme am ATP-Kurs ist kostenlos.

Speziell ausgebildete Übungsleitende machen Sie auf typische Alltagssituationen wie Treppensteigen, Aufstehen oder Hinsetzen aufmerksam. Sie zeigen Ihnen, wie Sie diese mit einfachen Übungen anreichern können. So wird Ihre eigene Lebenswelt auf bewegungs- und gesundheitsförderliche Weise nutzbar gemacht.

Das ATP ist als wöchentlicher Gruppenkurs gestaltet. Einmal pro Woche üben und trainieren Sie 60 Minuten lang unter Anleitung von geschulten Übungsleitenden. Die Übungen sind so angelegt, dass Sie diese in Ihrer Alltagsbekleidung und ohne große Vorbereitung oder den Einsatz von Fitnessgeräten umsetzen können.

Jede Kursstunde behandelt ein spezielles Thema (z. B. Sitzen oder Gehen). Durch das bewusste Anwenden unterschiedlicher Gehvarianten verbessern Sie beispielsweise Ihr Gleichgewicht. Setzen Sie dabei Alltagsgegenstände (z. B. Wasserflaschen, Einkaufstüten) ein, kräftigen Sie zugleich Ihre Muskulatur. Das Training in der Gruppe fördert zudem den Spaß und die Freude an den Übungen.

Das ATP wird von Sportvereinen im ganzen Bundesgebiet angeboten. Ob ein Kurs in Ihrer Nähe stattfindet, können Sie der folgenden Kurs-Datenbank entnehmen:
www.aelter-werden-in-balance.de/nc/atp/kurs-datenbank/

Momentan werden in verschiedenen Regionen Deutschlands Übungsleiterinnen und Übungsleiter geschult, um das ATP zeitnah flächendeckend anbieten zu können. Hier finden Sie Fortbildungsangebote):
www.aelter-werden-in-balance.de/atp/uel-schulungen/

Das „Lübecker Modell Bewegungswelten“ richtet sich dagegen an hochaltrige Menschen in ambulanten und stationären Einrichtungen. Außerdem sind ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger aus dem benachbarten Betreuten Wohnen und aus dem unmittelbaren Wohnumfeld willkommen.

Zweimal wöchentlich werden jeweils für eine Stunde Übungen in Kleingruppen von etwa zehn Personen durchgeführt. Das Besondere daran sind die „Bewegungswelten“, in denen das Training angesiedelt ist. Das heißt, die Übungen werden in Situationen aus dem Erfahrungsschatz der Teilnehmenden eingebettet, wodurch sich nicht nur die Motivation zum Mitmachen erhöht, sondern auch die Freude an der Bewegung steigt. So werden beispielsweise in der Bewegungswelt „Ein Tag im Garten“ Übungen vermittelt, die körperliche Aktivitäten wie „Äpfel pflücken“ und „den Boden umgraben“ nachahmen; so entstehen ganze „Bewegungsgeschichten“, die stärken, mobilisieren, den Geist anregen und als Gruppenerlebnis das Miteinander fördern.

Unter folgendem Link erfahren Sie weitere Details: www.aelter-werden-in-balance.de/lmb/

Wie gelingt der Start?

Regelmäßige körperliche Bewegung hält den Körper fit, und das in jedem Lebensalter: Aktuelle wissenschaftliche Studien belegen, dass bereits eine mäßige Steigerung der Bewegung in Alltag und Freizeit sich positiv auswirkt. Damit Sie Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit verbessern, reicht es also aus, wenn Sie sich im Alltag maßvoll bewegen.

Je aktiver Sie im Alltag sind, desto besser wird auch Ihr Gesundheitszustand. Eigentlich ist es ganz einfach: Wenn Ihr Körper fit ist und bleibt, fühlen Sie sich wohl und können das Leben genießen – egal, wie alt Sie sind.

Und noch eine gute Nachricht aus der neueren Forschung: Auch wenn Sie bisher nicht (oder nur wenig) aktiv waren, profitieren Sie, wenn Sie jetzt in Bewegung kommen! Es ist nie zu spät, etwas zu ändern. Aktiv zu werden, bietet Ihnen ausschließlich Vorteile. Machen Sie also den ersten Schritt in ein „bewegteres“ Leben und freuen Sie sich auf mehr Gesundheit, auf die Rückkehr von Kraft und Ausdauer.
Wenn Sie sich bisher nur wenig bewegt haben, dann fangen Sie einfach an: Schon die Treppe statt des Aufzugs zu nehmen oder den kleinen Einkauf zu Fuß zu erledigen, wirkt sich positiv aus. Sportliche Meisterleistungen brauchen Sie nicht zu erbringen. Vor allem haben Sie möglichst Spaß dabei – dann ist körperliche Bewegung wie Kraftstoff für Körper und Seele.