Praktische Umsetzung

Das LMB kann niedrigschwellig in die Strukturen von Pflegeeinrichtungen integriert werden.
Der Bedarf an engagierten Übungsleitenden, die qualitativ hochwertige gesundheitsfördernde bzw. präventive Programme anbieten können, wird in den nächsten Jahren steigen. Daher ist es notwendig sowohl professionelle Bewegungsfachkräfte wie Sportlehrer und Sportlehrerinnen, Physio- und Ergotherapeuten, -therapeutinnen als auch ehrenamtlich tätige Übungsleitende zum Beispiel aus dem organisierten Sport oder Wohlfahrtsverbänden einzubeziehen. Verschiedene Personengruppen, die Erfahrung in der Arbeit mit Älteren mitbringen, erfüllen demnach die Voraussetzungen zur Teilnahme an der Qualifizierung  zum Übungsleitenden im LMB (u.a. mit C-/ oder B-Lizenz, Physio- und Ergotherapeut/innen, Sporttherapeut/innen). Organisationen, die das LMB umsetzen möchten, melden ihre Übungsleitenden für die Schulung an. Neben dem 2-tägigen Grundkurs beinhaltet die Ausbildung zum LMB-Übungsleitenden eine Hospitation und Supervision bzw. ein Coaching. Auch Privatpersonen, die die o.g. Voraussetzungen erfüllen, können sich anmelden.  Mit erfolgreich geschulten Übungsleitenden kann das LMB praktisch beginnen. Die Grundlage zur Durchführung der Trainingseinheiten regelt ein Kooperationsvertrag zwischen Übungsleitenden bzw. der entsendenden Organisation und der Pflegeeinrichtung. Die Praxis hat gezeigt, dass zwei Übungsleitende pro Gruppe erforderlich sind, um einen regelmäßigen Ablauf des Trainingsprogramms zu gewährleisten.

Das Programm wird schrittweise umgesetzt, zunächst in Schleswig-Holstein und Berlin, danach ist die Implementierung in Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt sowie weiteren Ländern vorgesehen. Über die Zusammenarbeit mit Organisationen aus dem Pflege- und Sportbereich sowie Qualitätsnetzwerken als regionalen Implementierungspartnern soll das Lübecker Modell Bewegungswelten nachhaltig bundesweit verankert werden.

Das Referenzzentrum der Forschungsgruppe Geriatrie Lübeck hat ein modulares Schulungskonzept erarbeitet, das von den zukünftigen Übungsleitenden durchlaufen wird. Die regionalen Implementierungspartner kooperieren mit dem Referenzzentrum bei der Rekrutierung weiterer Einrichtungen, bei der Organisation von Schulungen für das LMB und in der Qualitätssicherung.

LMB - Implementierungspfad, zeitlich

Die folgende Abbildung zeigt den organisatorischen und zeitlichen Implementierungspfad des LMB.

Organisatorischer und zeitlicher Implementierungspfad des LMB