Der Wettbewerb

Eingeladener Teilnehmerkreis

Alle deutschen Städte, Gemeinden und Landkreise waren zur Teilnahme eingeladen. Teilnahmeberechtigt waren außerdem Kommunalverbände sowie die Träger der kommunalen Selbstverwaltung der Stadtstaaten. Aktivitäten und Maßnahmen Dritter (z.B. Sportvereine, Volkshochschulen, Wohlfahrtsverbände, Krankenkassen, Selbsthilfegruppen) konnten nur als Bestandteil der Bewerbung einer Kommune berücksichtigt werden, wobei darauf geachtet wurde, dass es sich nicht lediglich um eine formale Übernahme eines Wettbewerbsbeitrags ohne weitergehende Vernetzungen mit den Aktivitäten der Kommune handelte.

Gesuchte Wettbewerbsbeiträge

  • kommunale Konzepte zur Bewegung- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen,
  • Maßnahmen und Angebote zur Erreichung alltagsbezogener Bewegungs- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen,
  • Bewegungsräume/Bewegungsparcours im Quartier, in Parks und Grünanlagen,
  • barrierefreie und bewegungsförderliche Gestaltung des öffentlichen Raums,
  • wohnortnahe Infrastrukturen,
  • (Weiter)Entwicklung und Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs,
  • (Weiter)Entwicklung und Ausbau von Mobilitätshilfediensten,
  • Stärkung der Gesundheits- und Bewegungskompetenz sowie des Wissens um die gesundheitliche Bedeutung körperlicher Aktivität bei älteren Menschen,
  • Unterstützung von Akteuren in der Kommune bei der Planung und Durchführung von Maßnahmen zur Bewegungs- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen.

Die Wettbewerbsbeiträge konnten auf verschiedene Zielgruppen (z.B. junge Alte, Hochbetagte, ältere Frauen, ältere Männer, sozial benachteiligte ältere Menschen, Mobilitätseingeschränkte) und verschiedene Settings/Einrichtungen (z.B. Seniorenfreizeitstätten, Sportvereine, Nachbarschaftshäuser, Altenheime) ausgerichtet sein.

Die Beiträge mussten bereits realisierte Konzepte, Projekte und Maßnahmen betreffen. Lediglich geplante Vorhaben wurden als Wettbewerbsbeitrag nicht berücksichtigt.