Landkreis Havelland

Preisträgerinnen und Preisträger des Landkreises Havelland mit Laudator Prof. Dr. Ingo Froböse, © BZgA, Foto: David Ausserhofer
Preisträgerinnen und Preisträger des Landkreises Havelland mit Laudator Prof. Dr. Ingo Froböse, © BZgA, Foto: David Ausserhofer

Kommune und Wettbewerbsbeitrag im Überblick

Schwerpunkt des Beitrags

Ein Demografie-Konzept bildet die Grundlage für das "Demografie-Projekt Havelland" – einer an drei Handlungsfeldern (Mobilität/Gesundheit, Pflege/Wohnen und Wohnumfeld) orientierten Zusammenarbeit von acht im Landkreis ansässigen Projektpartnern.

Anlass und Ausgangssituation

Im Landkreis Havelland im Bundesland Brandenburg ist die demografische Entwicklung geprägt von starken Wanderungsbewegungen und einem deutlichen Sterbeüberschuss bei der natürlichen Bevölkerungsentwicklung. Bis 2030 werden starke Bevölkerungsverluste sowie ein Anstieg der Zahl der Personen über 65 Jahre erwartet. Der Landkreis geht davon aus, dass diese Entwicklung weitreichende Folgen für alle Wirtschafts- und Sozialbereiche sowie das alltägliche Leben haben wird.

Zur Bewältigung der Herausforderung des demografischen Wandels gründete sich eine Partnerschaft. Hierfür haben sich der Landkreis Havelland, die Havelland Kliniken Unternehmensgruppe, die Mittelzentren Nauen, Rathenow und Falkensee sowie die Ämter Nennhausen, Friesack und Rhinow zusammengeschlossen.

Grundlage des gemeinsamen Agierens ist ein Demografie-Fonds. In diesen Fonds zahlen alle Projektpartner einen fest vereinbarten Geldbetrag ein. Die Gelder werden für die Förderung von Modellprojekten genutzt. Zudem werden aus dem Fonds Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit, der Evaluation und die Personalkosten der Geschäftsstelle finanziert.

Konzeption und Ziele

Im Zuge des Zusammenspiels zwischen Landkreis, Kommunen und Leistungsakteuren werden in einem übergeordneten Konzeptpapier drei Handlungsfelder definiert: Mobilität, Gesundheit und Pflege sowie Wohnen und Wohnumfeld.

  • Im Handlungsfeld "Mobilität" sollen insbesondere aktive ältere Menschen ab 65 Jahre und mobilitätseingeschränkte Menschen aller Altersstufen darin unterstützt werden, ihr Grundbedürfnis nach Mobilität zu erfüllen, um möglichst selbstbestimmt und gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können.
  • Das Handlungsfeld "Gesundheit und Pflege" zielt darauf, neben der Absicherung bzw. dem Ausbau der medizinischen sowie pflegerischen Versorgungsstrukturen gesundheitserhaltende und -verbessernde Maßnahmen für ältere Menschen in der Region zu implementieren und damit den Erhalt ihrer Gesundheit zu befördern.
  • Das Handlungsfeld "Wohnen und Wohnumfeld" zielt übergreifend darauf, ein selbstbestimmtes und würdevolles Leben für alle Altersgruppen zu unterstützen, Hinderungsgründe und unterstützende Maßnahmen zu benennen und durch modellhafte Projekte Hindernisse zu beseitigen und Unterstützung zu initiieren.

Für jedes der drei Handlungsfelder werden im Konzept – aufbauend auf einer je themenspezifischen Analyse der Ausgangs-und Bedarfslage – Ziele dargelegt sowie Aktionsfelder und eine Zielgruppenmatrix entwickelt. Die Ziele beziehen sich auf Strukturen, Strategien und Projekte.

Vorgehen und Umsetzung

Untersetzt wird der Beitrag von drei aus dem Demografie-Fonds geförderten Projekten, die bislang jeweils in einer Kommune des Landkreises realisiert wurden:

  • Sturzprävention in Nauen:
    Das Kooperationsprojekt zwischen der AOK Nordost und der Stadt Nauen zielt darauf, mittels Sturzprävention im ambulanten Bereich das Sturzrisiko zu minimieren und Stürze im Alter zu vermeiden. Zwischen den beiden Akteuren wurde 2013 eine entsprechende Rahmenvereinbarung unterzeichnet. Im Anschluss erfolgte durch die Krankenkasse die Ausbildung der Trainerinnen. Die Arbeit erfolgt in enger Kooperation mit bestehenden Sportgruppen.
  • Schulungsserie Gesundheit und Pflege:
    Die Schulungsserie ist ein Projekt der Begegnungsstätte "Mieterinsel Nennhausen". Ihre Themenpalette reicht von Wohnen im Alter über Pflege in der Familie bis hin zu Vorsorgerecht und Patientenverfügung. Expertinnen und Experten von verschiedenen Einrichtungen und Institutionen wie Sozialamt, Pflegestützpunkt, Diakonisches Werk, Wohnraumanpassungsberatung, Demenzberatungsstelle und Sanitätshaus geben Ratschläge und Tipps und informieren über Kontaktadressen.
  • Familiencafé Falkenhorst, Falkensee:
    In Kooperation mit den örtlichen Wohnungsunternehmen und dem Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) wurde ein generationenübergreifendes Familiencafé eingerichtet. Die Gestaltung des umliegenden Bewegungsparks ist Bestandteil des Projekts. Das Projekt ist langfristig angelegt: Die Partner haben einen Nutzungsvertrag über 20 Jahre geschlossen. In diesem ist geregelt, dass die Wohnungsunternehmen die Bau- und Betriebskosten anteilig übernehmen, gleichzeitig wird das Haus dem ASB kostenfrei zum Betreiben des Familiencafés zur Verfügung gestellt. In einem Vertrag zwischen der Wohnungsgenossenschaft Falkenhorst (WGF) und der Stadtverwaltung ist zudem – zunächst für zehn Jahre – die Aufstellung und Betreuung der Geräte im Bewegungspark geregelt.

Begründung der Prämierung

Die landkreisweite Gesundheitsförderung und Prävention für ältere Menschen im Landkreis Havelland ist konzeptionell fundiert und am Bedarf ausgerichtet. Die konkrete Umsetzung weist eine hohe Zielorientierung auf und kann als qualitätsgesichert gewürdigt werden. Die Qualitätsentwicklung und -kontrolle erfolgen durch eine an den Einzelprojekten orientierte systematische Sammlung und Bewertung von Daten.

Der Beitrag ist umfassend angelegt. Unterschiedliche Handlungsfelder der Bewegungs- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen (unterschiedlicher Altersgruppen) sowie bei mobilitätseingeschränkten Personen werden zielorientiert verknüpft und mit Maßnahmen unterlegt, die sowohl verhaltens- als auch verhältnispräventiv ausgerichtet ist. Die Vernetzungsstrukturen sind breit angelegt und in einer Gesundheitskonferenz zusammengeführt.

Bürgerbeteiligung ist ein zentraler Bestandteil des Demografie-Projekts. So wurden für die Entwicklung der drei Handlungsfelder Bürger- und Zukunftswerkstätten durchgeführt.

Besonders positiv ist herauszustellen, dass Gesundheitsförderung und Prävention als Querschnittaufgabe in der Verwaltung des Landkreises verankert sind. Für die Dauer des Projektes wurde eine Geschäftsstelle eingerichtet, die direkt dem Büro des Landrates zugeordnet ist. Die organisatorische und inhaltliche Moderation und Führung wird von einem Projektreferenten übernommen, dessen Personalstelle aus dem Demografie-Fonds finanziert wird.

Die Zusammenarbeit der am Demografie-Projekt beteiligten Akteure ist durch eine schriftliche Vereinbarung zur Realisierung des Demografie-Fonds verbindlich geregelt, und die kommunalpolitische Unterstützung im Landkreis ist gesichert. Die Partner treffen regelmäßig im Lenkungsausschuss Demografie zusammen. Darüber hinaus ist es dem Landkreis gelungen, kompetente Partner (Wohnungsbaugesellschaft, Krankenkasse) für die Förderung von Maßnahmen einzuwerben.

Besonders zu würdigen ist die langfristige Ausrichtung des Demografie-Projekts. Nach einer dreijährigen Förderung als Modellprojekt durch die Robert-Bosch-Stiftung wurde das Projekt – finanziert durch die Projektpartner – um vier weitere Jahre verlängert.

Mit dem Demografie-Fonds weist der Beitrag einen innovativen Baustein auf, der bereits eine Würdigung erfahren hat: Der Fonds wurde 2012 von der Staatskanzlei des Landes Brandenburg als "Gute Lösung" im Kontext des demografischen Wandels ausgezeichnet.

Nicht zuletzt ist herauszustellen, dass das Projekt einen hohen Transfergehalt aufweist. Die einzelnen Modellprojekte sind auf Übertragbarkeit auf andere Kommunen im Landkreis hin ausgerichtet.

Kontakt Jan Nickelsen
Landkreis Havelland
Amt für Kreisentwicklung und Wirtschaft
Sachgebietsleitung Kreisentwicklung
Platz der Freiheit 1
14712 Rathenow
Tel.: +49 3385 5511383
E-Mail: jan.nickelsen(at)havelland.dehasselkus(at)t-online.de
Stadt Falkensee: Einzelprojekt Fahrservice für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen
Projektpartner des Demografie-Projektes (Abschluss der ersten Projekt-Phase 2014)
Stadt Rathenow: Eröffnung der Outdoor-Bewegungsanlage "Sportpark für Jedermann"
Stadt Falkensee: Familiencafé Falkenhorst (Einweihung am 24.05.2013)