Zertifizierter ATP-Kurs

Die Zentrale Prüfstelle für Prävention (ZPP) prüft im Auftrag der gesetzlichen Krankenkassen, ob Präventionsangebote die Anforderungen des GKV-Leitfadens Prävention erfüllen. Voraussetzung dafür ist, dass ein Angebot mit den Qualitätssiegeln „Sport pro Gesundheit“ (DOSB) und „Pluspunkt Gesundheit“ (DTB) ausgezeichnet wurde. Das ATP-Kursangebot, das diese Qualitätskriterien erfüllt, ist von der ZPP zertifiziert und trägt somit das Prüfsiegel „Deutscher Standard Prävention“ der gesetzlichen Krankenkassen. Dies bedeutet: Wird ein ATP-Kurs als Präventionskurs angeboten, wird er von den meisten gesetzlichen Krankenkassen und vielen privaten Krankenversicherern bezuschusst. Vereine können, müssen das ATP aber nicht als Präventionskurs anbieten. In diesen Fällen müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Vereins- oder Kursbeitrag in voller Höhe entrichten.

 

Informationen für ATP-Kursinteressierte:

Informieren Sie sich vorab beim ATP-Kursanbieter, ob der Kurs als Präventionskurs angeboten wird oder schauen Sie auf der Seite Ihrer Krankenkasse nach, ob ein ATP-Kurs in Ihrer Nähe stattfindet. Fragen Sie zusätzlich bei Ihrer Krankenkasse nach, in welcher Höhe sie den Kurs bezuschusst. Das ist je nach Versicherung unterschiedlich. Zunächst treten Sie in Vorleistung und zahlen den vollständigen Kursbeitrag. Nach Beendigung des Kurses erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung, die Sie zusammen mit der Quittung bei Ihrer Krankenkasse einreichen. Die anteilige Kostenerstattung ist nur bei regelmäßiger Teilnahme möglich.

Informationen zu Präventionsangeboten der Krankenkassen finden Sie unter folgendem Link und bei Ihrer Krankenkasse:

www.gkv-spitzenverband.de/service/versicherten_service/praeventionskurse/primaerpraeventionskurse.jsp

 

Informationen für ATP-Übungsleitende:

Möchten Sie als Übungsleiterin oder Übungsleiter das ATP als Präventionskurs in Ihrem Verein anbieten, sind folgende Schritte zu beachten:

Sie benötigen die Bescheinigung der 2. Lizenzstufe „Sport in der Prävention“ oder den Nachweis einer professionellen Ausbildung (Sportwissenschaftler, Physiotherapeuten, Sport- und Gymnastiklehrer und gleichwertige Ausbildung) mit nachweislich gesundheitsorientierter Ausrichtung sowie das Zertifikat über die Einweisung in das Programm (ÜL-Schulung).

Ausführliche Informationen zum weiteren Antragverfahren erhalten Sie beim Deutschen Turner-Bund e.V. (DTB) sowie bei den Landessportbünden wie bspw. beim Landessportbund Nordrhein-Westfalen (LSB NRW).

DTB:
www.dtb.de/pluspunkt-gesundheit/mehr-infos/beantragung-inkl-zpp-anerkennung/

LSB NRW:
www.vibss.de/service-projekte/sport-und-gesundheit/praeventionsport-pro-gesundheit/