Künstliche Gelenke

Wiedergewonnene Mobilität dank neuem Kniegelenk / Hüftgelenk

Foto: 2 Senioren beim Radfahren

Rund 209.000 künstliche Hüft- und 147.000 Kniegelenke wurden 2013 in Deutschland implantiert. Gehören auch Sie zu denjenigen, denen ein neues Gelenk wieder zur mehr Mobilität verholfen hat? Vielleicht weckt die gewonnene Lebensqualität bei Ihnen den Wunsch, aktiver zu sein oder eine früher betriebene Sportart wieder aufzunehmen.

Kräftigen Sie Ihre Muskulatur

Doch möglicherweise ist Ihre Operation erst ein paar Wochen oder Monate her und Sie fühlen sich schlapp und auch unsicher mit ihrem neuen Knie- bzw. Hüftgelenk? Das ist nicht verwunderlich, denn vermutlich waren Sie lange Zeit stark in Ihrer Beweglichkeit eingeschränkt, bevor Sie sich zu der Operation entschlossen. Unbemerkt hat der Körper Muskulatur abgebaut, die nun erst wieder aufgebaut werden muss. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie empfiehlt dazu, drei- bis viermal pro Woche spezielle Übungen durchzuführen. Lassen Sie sich von einem Physiotherapeuten anleiten und führen Sie die Übungen regelmäßig durch. Sie werden sich schon bald wieder sicherer auf den Beinen fühlen.

Ein künstliches Gelenk macht vieles möglich

Frühestens sechs Monate nach der Implantation dürfen Sie wieder mit „richtigem“ Sport beginnen. Fragen Sie zuvor Ihren Arzt, ob der richtige Zeitpunkt schon gekommen ist. Bewegung fördert den Knochenaufbau und damit die Verankerung des Kunstgelenks im Knochen. Zusätzlich baut sich Muskulatur auf und stabilisiert und schützt das Gelenk. Geeignet sind allerdings nur Sportarten, die das Gelenk nicht belasten und die ein niedriges Verletzungsrisiko haben (siehe Kasten). An manchen Orten gibt es zudem spezielle Hüftsport- und Kniesportgruppen. Informieren Sie sich doch einmal bei Ihrem ortsansässigen Sportverein.

Empfehlenswerte Sportarten für Menschen mit Endoprothese:

  • Schwimmen (Kraulbeinschlag)
  • Radfahren (Damenrad mit tiefem Einstieg, alternativ Heimtrainer)
  • Wandern (Schuhwerk, Gehstock)
  • Walking, Nordic-Walking
  • Aquajogging
  • Gymnastik (Dehnung und Kräftigung)

Achten Sie grundsätzlich darauf, dass Sie keine abrupten Bewegungen machen und vermeiden Sie das Scheren oder Kreuzen der Beine sowie starke Belastungen. Andernfalls könnte sich das künstliche Gelenk lockern oder abreiben. Sollte das Gelenk entzündet sein oder sollte sich das Implantat nachweislich gelockert haben, machen Sie bitte keinen Sport. Ärzte bezeichnen diese Situationen als absolute Kontraindikationen.

Mit der richtigen Technik geht noch mehr

Wenn Sie ein erfahrener Sportler sind, wird Ihr Arzt Ihnen möglicherweise auch andere Sportarten zutrauen, allerdings nur in schonender Technik. Bedingt geeignet sind Skilanglauf (Diagonalschritt), Golf, Tennis, Tischtennis, Kegeln/Bowling, Reiten, alpiner Skilauf und Jogging.

Von Kampf- und Ballsportarten, Leichtathletik, Geräteturnen, Eislaufen, Squash, Mountainbiking und Inline-Skating ist bei künstlichen Gelenken grundsätzlich abzuraten.

Quellen: