Ausdauer trainieren

Fitness-Schub für Senioren

Foto: Seniorin im Schwimmbad

Die beste Nachricht zuerst: Es ist nie zu spät, um mit dem Ausdauertraining zu beginnen! Ob allein oder in einer Gruppe, Sport ist - besonders draußen in der Natur - immer wieder ein neues bereicherndes Erlebnis. Am einfachsten geht das gemeinsam mit Gleichgesinnten. Dann hat auch der „innere Schweinehund“, der bekanntlich gern zum bequemen Sitzen auf dem Sofa verführt, kaum eine Chance.

Frische Luft kostet nichts und tut Ihnen gut. Wie wäre es, wenn Sie sich gleich morgen mit einer Bekannten oder einem Bekannten zum Spazierengehen verabreden? Zu zweit eine Runde durch den Park drehen, beim Gehen einen Plausch halten – das macht nicht nur Spaß, sondern bringt auch den Kreislauf wunderbar in Schwung. Am meisten freut sich Ihr Körper, wenn Sie ihm dieses Vergnügen täglich schenken.

Am wohlsten fühlt sich der Mensch übrigens, wenn Herz und Lunge, Muskulatur und Gelenke reibungslos zusammenspielen. Ausdauertraining ist das beste Mittel, um Ihren Körper dabei zu unterstützen - Spaß und Vergnügen inklusive! Wie bei vielen Situationen im Leben ist auch hier der erste Schritt der wichtigste. Kommen Sie in also Bewegung, tasten Sie sich in Ihrem eigenen Tempo an die Sache heran und genießen Sie schon bald das Gefühl neuer Vitalität. Wenn Sie unsicher sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, er hat Ihre Gesundheit im Blick und kann Ihnen wertvolle Tipps geben, welche Bewegung Ihnen gut tut.

Auch moderates Ausdauertraining wirkt

Mammutleistungen sind bei Senioren mit Blick auf eine gezielte Verbesserung der Fitness weder nötig noch sinnvoll, eine gute Ausdauer zu haben bedeutet schlicht, möglichst lange den unterschiedlichsten Tätigkeiten nachgehen zu können. Ob nun alltägliches Gehen oder langsamer Dauerlauf, Treppensteigen oder Radfahren: Regelmäßiges Training wirkt sich positiv auf Ihre Herzleistung aus. Und nicht nur Ihr Kreislauf kommt in Schwung, der ganze Körper wird besser mit Sauerstoff versorgt. Davon profitiert auch eins Ihrer wichtigsten Organe, nämlich Ihr Gehirn. Gut durchblutet fühlt man sich nicht nur wacher und fitter, sondern kann sich auch länger konzentrieren. Und noch ein positives Extra: Wer sich bewegt, verbraucht mehr Energie. So lässt sich nebenbei die eine oder andere Kaloriensünde wieder abbauen.

Auch wenn Sport vielleicht für längere Zeit keinen Platz in Ihrem Leben hatte - trauen Sie sich ruhig etwas zu. Denn haben Sie das passende Training erst einmal gefunden, ist Ihnen ein bemerkenswertes Dankeschön Ihres Körpers gewiss: Wohlbefinden, Lebensfreude, geistige Fitness, mehr Beweglichkeit und Kraft. Und wird dann noch die Figur insgesamt straffer, genießen Sie auch ein ganz neues Selbstbewusstsein. Mit einem Wort: Lebensqualität.

Welche Ausdaueraktivität für Sie die richtige sein könnte, finden Sie hier heraus.