Gleichgewicht trainieren

Foto: Mann jongliert mit einen Luftballon

Gerade auch ältere Menschen sollten gezielt ihr Gleichgewicht trainieren, denn: Im Alltag sind immer wieder Situationen zu meistern, die einem auf den ersten Blick banal und einfach erscheinen, die aber auch einmal „ins Auge gehen können, wenn Sie das Gleichgewicht verlieren. Denken Sie beispielsweise an die Situation, wenn Sie beim Putzen auf eine Leiter steigen müssen. Vielleicht sind Sie auch schon einmal ins Straucheln gekommen, weil Sie ein Hindernis auf der Straße übersehen haben.

Gleichgewichtsstörungen können durch neurologische Erkrankungen oder auch Durchblutungsstörungen auftreten, häufig sind sie aber Folge eines inaktiven Lebensstils. Durch gezielte Gleichgewichtsübungen können Sie Ihre Standfestigkeit trainieren und so Stürzen vorbeugen.

Bessere Balance = Geringere Sturzgefahr!

Internationalen Angaben zufolge stürzen etwa 30 bis 60 Prozent aller allein lebenden Menschen über 60 Jahre mindestens einmal im Jahr. Gleichgewichtsschwäche zählt dabei zu einem wesentlichen Risikofaktor. Solche Stürze können zur Folge haben, dass die Angst vor weiteren Aktivitäten wächst und Sie sich vielleicht so manche Bewegung nicht mehr zutrauen. So können Sie in einen Teufelskreis geraten, denn je weniger Sie sich bewegen, umso stärker geht das Gleichgewichtsvermögen verloren und damit auch die körperliche Leistungsfähigkeit. Indem Sie gezielt Ihre Balance trainieren, reduzieren Sie die Sturzgefahr und erhöhen gleichzeitig Ihre Lebensqualität.

Rechtzeitig das Gleichgewicht trainieren

Gleichgewicht lässt sich definieren als Fähigkeit des Körpers, in jeder Position oder Bewegung eine stabile, aufrechte Haltung und zielgerichtete Bewegung durchführen zu können. Im Einzelnen können drei Arten des Gleichgewichts unterschieden werden:

  • Das Gleichgewicht bewahren, um stabil stehen und gehen zu können (stationäres bzw. kontinuierliches Gleichgewicht)
  • Das Gleichgewicht wiederzuerhalten, wenn wir stolpern oder ausrutschen (reaktives Gleichgewicht)
  • Die Stabilität zu gewährleiten, wenn wir bewusst eine Bewegung durchführen, die uns aus dem Gleichgewicht bringen könnte, z.B. beim Anheben eines schweren Gegenstandes (proaktives Gleichgewicht)

Im Alltag sind diese drei Arten alle gleichermaßen wichtig. Stellen Sie fest, dass Sie vielleicht beim Gehen oder Stehen schon einmal ins Schwanken geraten oder hier und da bei der Hausarbeit aus dem Gleichgewicht kommen, sollten Sie mit dem Balance-Training beginnen. Doch auch wenn Sie bislang noch keine Probleme haben, seien Sie aktiv und schulen Sie Ihr Gleichgewicht, nach dem Motto Vorbeugen ist besser als Heilen.

Quellen: