Aquafitness

Wassergymnastik

Eine Frau ist im Schwimmbecken und lächelt

„Egal ob Wassergymnastik, Schwimmen oder Aquajogging. Aquafitness macht Spaß und kann sowohl alleine als auch gemeinsam in einer entsprechenden Fitness-Gruppe betrieben werden. Das beste an Wassergymnastik und Schwimmen: Das Wasser! Denn dessen Auftrieb schont einerseits garantiert ihre Gelenke – dessen Widerstand wiederum sorgt für den entsprechenden Muskelaufbau sowie die Förderung der Ausdauer.“

Schwimmen

Regelmäßig schwimmen zu gehen, ist ein hervorragendes Ausdauertraining. Die kräftigen Schwimmzüge regen die Durchblutung Ihres Körpers an und verbrauchen zudem viele Kalorien. Hinzu kommt, dass der Mensch durch den Auftrieb des Wassers automatisch zum Leichtgewicht wird. Vom nassen Element regelrecht getragen, entlasten Sie beim Schwimmen also den ganzen Bewegungsapparat. Besonders bei Rücken- und Gelenkbeschwerden ist das so angenehm wie gesund.

Tipps für das Training:

Viele Menschen schwimmen am liebsten im klassischen Bruststil und mit aufgerichtetem Kopf. Gegen die dabei häufig auftretenden Nackenschmerzen hilft eine einfache Änderung der Technik: Wenn man während der Gleitphase den Kopf vollständig unter Wasser taucht und dabei ausatmet, haben Nacken und Rücken es erheblich leichter. Eine Schwimmbrille hält dabei Ihre Augen trocken. Die beste und schonendste Schwimmtechnik ist übrigens das Rückenkraulen. Wer die Arme gleichmäßig kreisen lässt, lockert und stärkt seine gesamte Schulterpartie - und das bei entlasteter Hals- und Lendenwirbelsäule. Noch ein nützlicher Hinweis: Beim Schwimmen besteht praktisch keine Gefahr, sich zu verletzen. Dennoch sollten Sie sich aufwärmen, bevor Sie ins Becken steigen. Und nehmen Sie sich nach dem Abtrocknen noch ein wenig Zeit, um Ihre Muskeln zu dehnen. Das hält sie elastisch und schenkt Ihnen das Gefühl der Entspannung.

Wann Vorsicht geboten ist:

Herzpatienten und Menschen mit hohem Blutdruck sollten zuvor Rücksprache mit ihrem Arzt halten.

Falls Ihnen das klassische Bahnenziehen zu langweilig erscheint, bereitet Ihnen vielleicht Aquagymnastik oder Aquajogging mehr Vergnügen. Auch diese Sportarten bringen Ihren Kreislauf ordentlich in Schwung und steigern Fitness und Ausdauer, sind dabei aber ausgesprochen abwechslungsreich. Zum Beispiel Aquagymnastik: Im flachen oder brusttiefen Wasser sorgen unterschiedliche Übungen für viel Spaß. Durch die geringe Schwerkraft des Körpers im Wasser gelingen die Bewegungen fast spielend leicht. Aquagymnastik kräftigt alle Muskeln und eignet sich sogar für Nichtschwimmer.

Aquajogging ist ein hervorragendes Ganzkörpertraining, das ebenfalls viel Spaß macht. Unterstützt von einer so genannten Auftriebshilfe, werden Sie so leicht und beweglich wie ein Fisch im Wasser. Gelenke und die Wirbelsäule sind zudem dabei völlig entlastet. Allerdings ist es anstrengender, im Wasser zu „laufen“ als an Land – das freut Ihre Muskeln und gibt einen Extraschub an Kraft und Ausdauer.

Kurse für Aquagymnastik und Aquajogging werden in vielen Hallenbädern angeboten, ebenso in Sportvereinen und bei der VHS.